>  Geschichte  >  325-jähriges Jubiläum  >  Konzert  
Mittwoch, 26. April 2017

Konzert zum 325-jährigen Jubiläum des Ebelu

Den Anfang des großen Jubiläumskonzertes am Samstag, den 23.7.2011 im voll besetzten Stuttgarter Hegelsaal (zum Programm...) machte der "Kleine Chor" des Ebelu. Danach präsentierte der Chor aus San Luis Obispo sein Jubiläumsgeschenk für die deutsche Partnerschule in Form von 9 virtuos vorgetragenen A-Capella-Stücken.

Vor der Pause zog dann das Violinkonzert von Philip Glass alle in seinen Bann. Das Stück, im Prolog als "meditativ" angekündigt, stellte die höchsten Anforderungen ans Orchester des Ebelu. Aber geleitet von Gereon Müller und getragen durch die alles führende Violine (Christian Ostertag) liefen die Schüler zu allerbester Form auf und bewältigten die ungewohnten Klänge mit Sensibilität, Perfektion und größter Ausdruckskraft.

Christian Ostertag 1963 als Sohn deutsch-ungarischer Musiker in Karlsruhe geboren, studierte nach dem Abitur 1982 am Stuttgarter Ebelu bei renommierten Lehrern wie Walery Gradow und Rainer Kussmaul. Seit 1996 ist er 1. Konzertmeister des SWR-Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Seit Herbst 2005 hat Ostertag zudem eine Professur an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen inne.

Als Überraschungsgäste brachten nach der Pause 19 Ehemalige Frau Amann ein "Ständchen".

Nach verschiedenen weiteren Chorstücken für Kammer- und Großen Chor, musizierten deutsche und amerikanische Schüler gemeinschaftlich Brahms "Schicksalslied" und eine Auftragskomposition des ehemaligen Ebelu-Schülers Nicolas Kuhn:

"Copy and Paste" für Doppelchor und Orchester ist eine Collagenkomposition. Sie verarbeitet in knapper Form einige Werke, die Chor und Orchester des Ebelu in den letzten Jahren aufgeführt haben...Bleibt dem Verfasser nur noch darauf hinzuweisen, dass sein Werk zweifellos handwerkliche Fehler enthält, von einem Plagiat jedoch nicht die Rede sein kann…" (Nicolas Kuhn)