>  Fächer  >  Geisteswissenschaften  >  Deutsch  >  Die Buchempfehlung  
Montag, 16. Oktober 2017

Deutsch - Die Buchempfehlung

 

...unsere Buchempfehlungen orientieren sich an den 4 Titeln, die Schüler der 6. Klassen jährlich für den Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels auswählen und aus ihnen lesen.

 

 

Vorlesewettbewerb 2014

Lilli Thal: „Kommissar Pillermeier“

In der Polizeiwache herrscht Hochbetrieb. Fahndungen werden geleitet, Telefone klingeln. Alle sind rastlos in Bewegung, nur das Büro von Kommissar Pillermeier scheint eine Oase der Ruhe zu sein. Hier blättert der Kommissar genüsslich im geliebten Polizeichef-Magazin, während Assistent Rudolf Flotthammer den Tee zubereitet. Doch dann überschatten böse Vorahnungen das kleine Idyll: Polizeioberrat Grantheimer zitiert die beiden zu sich. Allzu verheerend sind die Folgen von Pillermeiers „Einsätzen“, die regelmäßig außer Kontrolle geraten. So wird das Katastrophen-Duo Pillermeier und Flotthammer strafversetzt in die tiefste Provinz, in die winzigste und schäbigste Polizeiwache überhaupt. Doch Pillermeier arbeitet unermüdlich an seiner heldenhaften Rückkehr ...

Ausgaben: Rowohlt (vergriffen); Auswahl „Kommissar Pillermeier: Seine besten Fälle“, Gerstenberg.

Hans-Jürgen Feldhaus: „Echt Krank“

Constanze hat aus dem Comic-Roman „Echt Krank“  von Hans-Jürgen Feldhaus vorgelesen.

In dem Buch geht es um einen Jungen,  der Jan Hensen heißt und der während eines Besuches bei seiner Tante von einem Auto angefahren wird. Im Krankenwagen bekommt er von den Notärzten ein fremdes i-Phone zugesteckt, das eigentlich Jan Claßen gehört. Mit dem Handy verschwendet er insgesamt 15.000 Euro von Claßen und bringt sich so sehr viele Probleme ein.

Mit den Mädchen Aysche, Ronja und Rebecca, die im Krankenhaus in demselben Zimmer wie er liegen, versucht er, mit ihnen die Probleme zu lösen. Nun versucht Jan Hensen das i-Phone zu seinem Eigentümer zurück zu bringen. Die aufregende Story wird in dem Buch von Jan in Ich-Form erzählt.

Ausgabe bei dtv

Jonathan Stroud: Lockwood&Co.

Max hat aus dem Buch Lockwood& Co. – die seufzende Wendeltreppe von Jonathan Stroud vorgelesen. Es ist der erste Band einer Serie, gerade ist der zweite Band erschienen.

Die Geschichte spielt in London zu einer Zeit als England von einer Geisterplage befallen war. Viele Agenturen versuchten die Geister zu bekämpfen. Normalerweise haben die Agenturen jugendliche Agenten und erwachsene Berater. Jugendliche besitzen öfter die Gabe, Geister ausfindig zu machen. Lockwood & Co. ist eine dieser Agenturen. Sie besteht aus den drei jugendlichen Agenten Lockwood, George und Lucy. Die Agentur hat keinen erwachsenen Berater. Die Geschichte wird von Lucy in der Ich-Form erzählt.  Bei einer früheren Geisteraustreibung unterlief Lockwood & Co ein Missgeschick: Sie fackelten ein halbes Haus ab. Um den Schadensersatz zahlen zu können, muss die Agentur einen sehr gefährlichen Auftrag annehmen...

Verlag: cbj

 

John Flanagan: „Die Chroniken von Araluen“

Spannung pur - Das Buch, das Ferdinand am 21.11.14 vorgestellt hat, lautet "Die Chroniken von Araluen" von John Flanagan und besteht aus mehreren Bänden. John Flanagan war von Beruf Werbetexter und schrieb das Buch, um seinen 12-Jährigen Sohn zum Lesen zu bringen. Es geht um den Waldläufer Will, der verschiedene Abenteuer lösen muss. In dem vorgestellten Band "Die Brennende Brücke " muss Will einen geplanten Hinterhalt der Feinde zunichte machen. Dazu muss er eine Brücke niederbrennen, doch bei diesem Versuch wird er von den Nomaden gefangen genommen. In der Schlacht steht das Königreich Araluen dem aus dem Königreich ausgestoßenen Morgarath in der Ebene von Uthal gegenüber. Die Gegner der Krieger von Araluen sind die Wargels von Morgarath. Wargels sind halb wolf, halb menschartige Wesen. Sie haben keinen eigenen Willen und  Morgarath gelang es, sie durch Silber an sich zu binden.

Verlag: cbJ

Vorlesewettbewerb 2013

Am Freitag, dem 06. Dezember 2013 hat wieder der Vorlesewettbewerb an unserem Gymnasium stattgefunden, und wie jedes Jahr gab es vier hörenswerte Vorleserinnen bzw. Vorleser, die durch ihren Vortrag die versammelten Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen in den Bann ziehen konnten. Wie immer darf der Sieger die nächste Runde im Vorlesewettbewerb bestreiten und sich dann mit der Konkurrenz aus anderen Stuttgarter Schulen messen. Aber wie immer steht letztlich etwas anderes bei dieser Veranstaltung im Vordergrund, die Freude am Lesen. Und so konnte man sich durch den Vorlesewettbewerb anregen lassen, das eine oder andere Buch selbst zu lesen.

Otfried Preußler: "Krabat"

Der „Siegertitel“ dieses Jahr ist das bekannte Jugendbuch Krabat von dem kürzlich verstorbenen Autor Otfried Preußler. Dieses Buch erzählt von einer Mühle, in der Krabat, ein vierzehnjähriger Waisenjunge, eine Müllerlehre absolviert. Doch diese Mühle und ihr Meister haben ein dunkles Geheimnis, das sich dem Leser erst allmählich erschließt. Man kann nicht allen Müllergesellen trauen, der Meister unterweist seine Lehrlinge auch in der Scharzen Magie, und an den Feiertagen wiederholen sich bestimmte Ereignisse, die das Leben in der Mühle unter den düsteren Schatten einer fortwährenden Bedrohung stellen. Und so durchläuft der Leser mit Krabat drei Mal den Jahreskreislauf, bis am Ende des dritten Jahres Krabat eine Entscheidung treffen muss. Es geht dabei nicht nur darum, ob Krabat seine Lehre erfolgreich beendet hat, sondern auch um Treue und Verrat, um Freundschaft und Feindschaft. Es geht darum, ob am Ende die Schwarze oder die Weiße Magie die stärkere ist. Und es geht um etwas, das das Dunkel der Mühle überstrahlt - es geht um die Liebe, der Krabat auf seinem Lehrweg begegnet ist.

Ausgabe bei: Thienemann Verlag und Deutscher Taschenbuch-Verlag dtv

Michael Ende: "Die unendliche Geschichte"

Auch das zweite Buch, Die unendliche Geschichte von Michael Ende ist ein Klassiker der Jugendbuchliteratur. Bastian Balthasar Bux, die Hauptperson, flüchtet sich vor seinen Schwierigkeiten in die Welt der Bücher. So stößt er auf ein Buch, das ihn auf magische Weise anzieht; es ist die Die unendliche Geschichte. Bastian liest also vom grenzenlosen Reich Phantásien, das bedroht ist, weil sich auf unheimliche Weise das Nichts immer weiter in ihm ausbreitet und weil die Kaiserin dieses Landes einen Retter braucht. Der junge Krieger Atréju soll diese Aufgabe erfüllen, und Bastian bewundert ihn immer mehr für das, was ihm selbst fehlt, Mut und Entschlossenheit. Und während des Lesens bemerkt Bastian, dass er selbst den Verlauf der Geschichte beeinflusssen kann. - Dieses Buch hat das Lesen selbst zum Thema. Es beleuchtet das Verhältnis von Realität und Phantasie und zeigt, dass beide nicht so eindeutig getrennte Welten sind, wie es zunächst scheinen könnte.

Ausgabe bei: Thienemann Verlag

Karl May: "Winnetou III"

Auch der dritte Titel, Winnetou III von Karl May, ist längst ein Klassiker, den schon unzählige Generationen gelesen haben. Dieses Buch entführt seine Leser in die Welt des „Wilden Westens“. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die Ereignisse, die zu Winnetous Tod führen. Mag es mitunter etwas stören, dass Old Shatterhand als Held alle anderen überragt und dass die Welt in einer gewissen Schwarz-Weiß-Manier in die Guten und die Bösen eingeteilt ist - das Buch bietet dennoch viele Aspekte, die den Leser beeindrucken und faszinieren können: die unverkennbare Sympathie und das Verständnis für die Indianer, deren Untergang sich deutlich abzeichnet; eindrucksvolle Landschaftsbeschreibungen, die die Weite und Unberührtheit der amerikanischen Prärie erfahrbar machen; die Charakteristik der Personen, der Edelmut der „Guten“ sowie die Niedertracht der Verbrecher. Am meisten dürfte jedoch nach wie vor der Tod Winnetous bewegen und rühren. Und niemand, der diese Szene gelesen hat, wird sie wieder vergessen können.

Ausgabe bei: Karl-May-Verlag

Uwe Timm: "Schatz auf Pagensand"

Schließlich wurde aus dem Roman Der Schatz auf Pagensand von Uwe Timm gelesen. Auch dieses Buch führt seine Leser aus der Enge des Alltags und zeigt, wie neu und unmittelbar das Leben ist, wenn man es aus einer anderen Perspektive betrachtet. Vier Kinder brechen zu einer Seereise auf - mit dem ehrgeizigen Ziel, den legendären Störtebeker-Schatz zu heben. Doch auf ihrer Reise passiert viel Unvorhergesehenes. Nur knapp retten sie sich aus einem Schiffbruch auf der Elbe, leiden Hunger und stehen andere Gefahren durch. Sie lernen dabei viel über sich selbst und über die anderen Mitglieder ihrer Gruppe. Ihnen wird bewusst, dass es nicht leicht ist, in einer Gruppe mit anderen auszukommen, dass man aber in seinem Leben auf sie angewiesen und man gemeinsam mit ihnen stärker ist. Den ursprünglich gesuchten Schatz finden sie nicht, aber das scheint am Ende auch gar nicht mehr so wichtig zu sein …

Ausgabe bei: Deutscher Taschenbuch-Verlag dtv

 

 

 

Vorlesewettbewerb 2012

David Friedrich Weinland: "Rulaman"

Der „Siegertitel“ dieses Jahr war der Roman Rulaman von David Friedrich Weinland. In diesem Buch wird ein Ereignis aus der Zeit der letzten Eiszeit erzählt. Der Häutlingssohn Rulaman lebt mit seinem Stamm,  den so genannten Aimats, in einer Höhle auf der Schwäbischen Alb. Das Leben ist hart, und das Überleben ist ständig in Gefahr durch Hunger, harte Winter sowie gefährliche Tiere. Trotz dieser Umstände leben sie in Einklang mit ihrer Welt und ernähren sich von dem, was die Natur ihnen bietet. Doch eines Tages taucht ein neues Volk in ihren Jagdgebieten auf, es sind die die Kalats (Kelten).  Und da sie über Pferde und Waffen aus Metall verfügen, sind sie den Ureinwohnern weit überlegen. Eine Wahrsagerin jedoch sieht dieses Unglück voraus und warnt ihr Volk ….

Dieses Buch ist 1878 erschienen und hat trotzdem nichts von seiner mitreißenden Kraft eingebüßt. Trotz seines Alters ist es in einer leicht lesbaren Sprache geschrieben. Vor allem aber sind die erzählten Ereignisse spannend  und der Leser erfährt viel über das Leben unserer Vorfahren, über ihre Sorgen und Nöte sowie über die Entwicklung, die das Leben Rulamans nimmt. Und ein zusätzlicher Reiz ergibt sich aus dem Ort der Handlung: die Schwäbische Alb mit ihren Höhlen wird mancher aus eigener Anschauung kennen und kann diese mit den Schilderungen des Buches vergleichen.

David Friedrich Weinland: "Rulaman", Knödler Verlag, Reutlingen

 

Mark Twain: "Die Abenteuer des Tom Sawyer"

Auch das zweite Buch, Die Abenteuer des Tom Sawyer von Mark Twain ist ein Klassiker der Jugendbuchliteratur. Dieses Buch spielt in der Mitte des 19. Jahrhunderts in einer Stadt am Ufer des Mississippi. Hauptperson ist der Waisenjunge Tom, der bei seiner Tante Polly lebt und von seinem seinem Halbbruder Sid oft verpetzt wird. Denn Sid ist brav, während Tom kein vorbildliches Verhalten an den Tag legt. Allerdings ist er schlagfertig und hat die Fähigkeit, Situationen zu seinen Gunsten zu gestalten. So muss er nach einer Prügelei zur Strafe Tante Pollys Zaun streichen. Jedes Mal, wenn ein Junge vorübergeht, erklärt Tom, was es für eine Ehre sei, den Zaun streichen zu dürfen. Und mit dem Hinweis, dass das Streichen eine so anspruchsvolle Tätigkeit sei, dass sie nicht jeder könne, erregt er vollends die Neugier der anderen. Und so fragen diese, ob sie es auch einmal versuchen dürfen, und so wird der Zaun schnell und vollständig gestrichen, ohne dass sich Tom verausgaben musste. Mit dieser Episode beginnt ein großer Reigen von vielen und vielfältigen Abenteuern Tom Sawyers.

Marc Twain: "Die Abenteuer des Tom Sawyer", Ausgaben bei Arena, Dtv, Fischer, Diogenes


Michael Gerard Bauer: "Nennt mich nicht Ismael"

In dem Buch Nennt mich nicht Ismael von Michael Gerard Bauer geht es um einen Schüler, der - wohl nicht nur wegen seines Namens - zum Gespött seiner Mitschüler geworden ist und dessen Situation sich völlig ändert, als ein neuer Schüler, James, in seine Klasse kommt. Von ihm lernt er etwas sehr Wertvolles, dass man nämlich mit Furchtlosigkeit und Intelligenz bestehen kann. 

 

Michael Gerard Bauer: "Nennt mich nicht ismael", Dtv, München


 

Marie-Aude Murail: "Simpel"

Schließlich wurde aus dem Roman Simpel der französischen Autorin Marie-Aude Murail gelesen. In diesem Buch wird die Geschichte eines jungen behinderten Mannes erzählt, der geistig jedoch auf der Stufe eines Dreijährigen stehen geblieben ist. Doch seine unverstellte Sicht auf die Dinge führt einerseits zu vielen komischen Momenten - aber zeigt den Menschen seiner Umgebung auch, was wirklich wichtig ist in ihrem Leben.

 

Marie-Aude Murai: "Simpel", Fischer, Frankfurt a.M.